Zum ersten Mal hat das Herz des Vereins am 23. März 1986 geschlagen. Den ersten Vereinsvorstand bildeten Manfred Pfeiffer, Annemarie Ziller, Rolf Reusch, Klaus Aldinger, Marlies Dirlewanger, Richard Höger, mit den Beisitzern Heidi Zoder, Peter Kaiser, Else Pfeiffer und Pia Müller. Doch gespielt haben die meisten schon Anfang der 60-er Jahre auf unzähligen Weihnachtsfeiern des Turn- und Sportvereins Wendlingen. Die jedes Mal mit Spannung erwartete Aufführung an Weihnachten motivierten die Gruppe dazu, auf weiteren Bühnen zu spielen. Außerdem war der große zeitliche Aufwand, der hinter jedem Stück steckte, eigentlich viel zu schade, das Stück nur einmal aufzuführen. Bis zu 40 Vorstellungen pro Jahr trat die Theatergruppe in Hallen und Gasthöfen auf, die Tourneen gingen bis ins Tannheimer Tal und nach Heilbronn. Auch die Kulissen werden für jedes neue Stück in Eigenarbeit hergestellt. Anfangs wurden viele Stücke von Manfred Pfeiffer selbst geschrieben oder umgeschrieben und passend gemacht fürs Schwabenland. Er hatte das Talent, dass er immer wieder ein neues Stück auf die Beine stellen konnte. Reusch hatte nach Pfeiffer zwölf Jahre lang den Verein geführt. Auf Reusch folgte Frank Dreher, seit 2010 begleitet nun Klaus Köster den Vereinsvorsitz. Eine besondere Note hatten auch jedes Mal die Sketche, die beim „Wendlinger Abend“ in Millstatt aufgeführt wurden. Rolf Reusch als Autor trat darin als Wendlinger Gärtner zusammen mit dem Millstätter Bürgermeister Josef Pleikner auf. Höhepunkte im Vereins- und Theaterleben gibt es genug: Neben den erfolgreichen Auftritten sind die Sackbendl auch über das Radio im Land bekannt geworden, noch heute schwärmen die Mitglieder von „einem tollen Abend“, wenn sie an das Gastspiel in der Fellbacher Schwabenlandhalle denken, vor über 1000 Leuten. Aber auch das gemütliche Vereinsleben ist nie zu kurz gekommen, mit Festen, Ausflügen, Skiausfahrten oder Radtouren ergänzte man den zum Teil anstrengenden Spielbetrieb.. Trotz allem Frohsinn haben die Sackbendl diejenigen in der Gesellschaft nicht vergessen, denen es gesundheitlich nicht so gut geht. Seit 1987 unterstützt die Gruppe die Multiple- Sklerose-Selbsthilfegruppe Amsel.
Vereinsgeschichte